Meine Unterstützung für Ihr Betriebliches Eingliederungsmanagement („BEM“):

  • Unterstützung bei der Implementierung
  • Prüfen des Anspruchs
  • Kontaktaufnahme
  • Durchführung und Dokumentation des BEM-Gesprächs

Ist ein Mitarbeiter in einem 12-Monats-Zeitraum mehr als 6 Wochen/42 Tage wiederholt oder am Stück arbeitsunfähig, muss der Arbeitgeber ihm ein BEM anbieten. Das BEM ist ein strukturierter Prozess, der zum Ziel hat, dem erkrankten Mitarbeiter die Rückkehr an den Arbeitsplatz zu erleichtern und eine erneute Erkrankung aus demselben Grund soweit wie möglich zu vermeiden. Dabei spielt die Ursache der Erkrankung keine Rolle. Ein BEM muss also auch dann angeboten werden, wenn die Erkrankung nicht mit der Arbeit zusammenhängt. Trotzdem macht das BEM Sinn, denn jede Erkrankung – egal welche Ursache sie hat – kostet den Arbeitgeber Geld.

Welche Gründe sprechen für ein BEM:

  • Es handelt sich um eine gesetzliche Vorgabe;
  • Ziel ist der Erhalt der Arbeitskraft und somit die Reduktion von Fehlzeiten;
  • Krankheitskosten werden gespart.

Der Arbeitgeber MUSS ein BEM anbieten, der Arbeitnehmer KANN der Durchführung zustimmen. Er kann auch ablehnen – ohne Begründung. Aus den folgenden Gründen macht die Durchführung auch für Arbeitnehmer Sinn:

  • im Fall einer Langzeiterkrankung wird der Weg zurück in die Arbeit erleichtert;
  • die Lebensqualität verbessert sich.
© von Eycken – Gesundheitsmanagement & Coaching